Linie94

Wir bringen Menschen unterschiedlicher sozialer, ökonomischer und kultureller Gruppen zusammen und ermöglichen so Austausch und Entwicklung.

Schön, dass du da bist.

Wofür steht Linie94?

Hinter diesem Namen verbergen sich aktuell drei Doppeldeckerbusse und ein junges Team rund um die Gründerin Stella Bauhaus. Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, der Bildung von Parallelgesellschaften entgegenzuwirken und Filterblasen jeder Art und Größe zum Platzen zu bringen.

Wie packen wir das an? Zum einen widmen wir uns der heranwachsenden Generation. Wir fahren mit Berliner Schulklassen raus aufs Land, zu einem Recycling- oder Bauernhof. Auf diese Weise erweitern wir ganz allmählich den Horizont der Kinder und Jugendlichen und wecken ihr Verständnis für andere Lebenswelten.

Zum Anderen widmen wir uns der Vernetzung von Erwachsenen. Mit unseren Touren und Begegnungs-Events verbinden wir Jung & Alt, Einheimische & Geflüchtete, Stadt & Land – und bringen so Menschen, die sich aus eigenem Antrieb wahrscheinlich nie begegnen würden, an einem neutralen Ort zusammen. Dabei liegen uns vor allem der Austausch untereinander und eine Begegnung auf Augenhöhe am Herzen.

Gemeinsam erleben wir neue Orte, neue Lebenswelten und großartige Stunden. Jeder darf so sein, wie er ist, niemand wird missioniert. Doch am Ende fühlen wir uns alle ein wenig verbundener. Willkommener. Angenommener. Und schlichtweg glücklicher.

Wieso eigentlich „Linie94“?

Die Nummer 94 stand auf „Tanjas“ Anzeigetafel, als Stella sie vor Jahren kaufte. Ihren besonderen Namen wollen wir ihr nicht nehmen und so haben wir unseren Verein nach ihrer Linien-Nummer benannt.